1. Alle Nutzer von spielertreffpunkt.de müssen sich bitte per E-Mail ein neues password zusenden lassen.
    Durch den Software Wechsel konnten die Passwörter aller Nutzer nicht gespeichert werden!

    https://spielertreffpunkt.de/lost-password/

    Wir bitten um Verständnis!
  2. Du bist Streamer und möchtest deinen Twitch oder Youtube Account bekannter machen?
    Dann melde dich bei uns und dein Channel findet einen Platz unter Stream!
    Alles weitere erklären wir dir gerne.

    Melde dich bei BlackBurn

Geforce GTX 1080 Ti und Co.: Niedrige Preise durch volle Lager in Sicht?

Angeblich hat Nvidia im vergangenen Quartal noch einmal größere Mengen Pascal-GPUs an zahlreiche Partner des Unternehmens ausgeliefert, um Platz...
Von BlackBurn · 23 August 2018 ·
  1. BlackBurn
    Zotac-Geforce-GTX-1080-Ti-AMP-Extreme-1--pcgh.jpg

    Angeblich hat Nvidia im vergangenen Quartal noch einmal größere Mengen Pascal-GPUs an zahlreiche Partner des Unternehmens ausgeliefert, um Platz für die kommenden Turing-GPUs zu schaffen. Sollte das stimmen, dürfen Kunden vor dem Release der neuen Grafikkartengeneration auf sinkende Preise der Vorgänger hoffen.

    Während viele Kunden auf den Verkaufsstart der neuen RTX-Grafikkarten von Nvidia warten, hoffen andere auf ein Schnäppchen aus der Vorgängergeneration. Laut einem Bericht von Digitimes.com könnte dieser Wunsch durchaus in Erfüllung gehen, die 1000er-Generation von Nvidia soll noch lange nicht abverkauft sein.

    Grafikkarten-Überfluss vor der neuen Generation?
    Der von Nvidia erzielte, hohe Umsatz im zweiten Quartal soll demnach auch daher kommen, dass über zehn Grafikkartenhersteller noch vor Quartalsende große Lieferungen an GPUs bekommen haben. Nach dem Abklingen des Mining Booms hatten große Unternehmen wie Asus, MSI und Gigabyte angeblich noch große Lieferungen durch Nvidia ausstehen, die erst vor Kurzem getätigt und somit auch bezahlt wurden.

    Laut dem Bericht sind die Hersteller quasi gezwungen, Nvidias Lieferungen anzunehmen, damit die Lager des Unternehmens schneller leer werden und somit Platz für die neue Generation geschaffen wird. Der Text ist dabei so formuliert, als würden Hersteller, wenn sie die Lieferungen verweigern würden, unter Umständen zum Start nicht mit ausreichend Turing-GPUs versorgt werden. Ob das stimmt, lässt sich natürlich nicht verifizieren.

    Was für die Unternehmen potenziell unerfreulich ist, kann sich für Spieler wiederum lohnen: Sollten wirklich überdurchschnittliche Mengen an Grafikkarten ausgeliefert worden sein, so dürften die Preise für die entsprechenden Modelle noch einmal deutlich fallen. Schnäppchenjäger sollten dementsprechend die Augen aufhalten, auch in der Vergangenheit gab es zu Generationswechseln sowohl bei Nvidia als auch bei Grafikkarten des Konkurrenten AMD manchmal lukrative Angebote.

    Diesen Artikel teilen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.