1. Alle Nutzer von spielertreffpunkt.de müssen sich bitte per E-Mail ein neues password zusenden lassen.
    Durch den Software Wechsel konnten die Passwörter aller Nutzer nicht gespeichert werden!

    https://spielertreffpunkt.de/lost-password/

    Wir bitten um Verständnis!
  2. Du bist Streamer und möchtest deinen Twitch oder Youtube Account bekannter machen?
    Dann melde dich bei uns und dein Channel findet einen Platz unter Stream!
    Alles weitere erklären wir dir gerne.

    Melde dich bei BlackBurn

The Swindle Review

Autor Bewertung:
4.25/5,
  1. StressPustel
    Grafik:
    4/5,
    The Swindle Logo.png
    NSA versus Steampunk in London
    Die Geschichte verschlägt einen ins geschichtsträchtige Jahr 1849, in dem unter anderem auch der Bochumer Turnverein gegründet wurde. In London soll ein übermächtiges Überwachungssystem installiert werden, was dementsprechend vorab zahlreiche Banditen auf den Plan ruft. Als angehender Bonnie oder Clyde macht man sich, dem Zufallsprinzip untergeben, auf zahlreiche Einbruchstouren, immer mit dem Ziel, möglichst viel Beute zu machen.

    Die wunderbar tollpatschige Steampunk-Welt versucht einem dabei die Raubzüge zu erschweren. So stellen sich euch blecherne Raben, stümperhafte Roboterwesen, Minen und andere Fallen in den Weg. Gelingt es nicht unentdeckt zu bleiben, heißt es, der Dieb ist tot, es lebe der Dieb. Scheitert man nämlich, muss einfach ein neuer Dieb ran, ohne große Konsequenzen für den Spieler selbst. Bei seinen Raubzügen greift man auf allerhand Fähigkeiten zurück, die zentralste Form ist dabei das Hacken, das durch einfache, aber manchmal eben eilige Tastenkombinationen vollführt wird. Ist die Beute einmal gemacht, bereitet man sich innerhalb der eigenen Basis auf weitere Brüche vor.
    The-Swindle-136226.jpg
    Die Basis aller Verbrechen
    Im geschützten Verbrecher-Versteck lassen sich etliche Fähigkeiten ausbauen. Egal ob Nahkampf, verbesserte Hacks, Rauchbomben, Teleportation oder schlichte EMP-Störer - man fühlt sich fast wie in einer „Mother Base“. Ist man gescheit ausgerüstet, beginnt der Raubzug meist in echter Stealth-Manier mit dem Auskundschaften der Fallen und Gegner. Sind die Verhaltensweisen eingeprägt, geht es meist recht schnell: Rasches Eindringen, ein, zwei Gegner bekommen meinen harten Knüppel zu spüren, Hacken des Bankterminals während der Abwesenheit des gefürchteten Lichtkegels und dann nichts wie raus hier.
    So schön und flink geht das Prozedere aber nicht immer vonstatten und das liegt nicht zwangsweise an der eigenen Unfähigkeit, sondern an kleinen Ungenauigkeiten, beziehungsweise Absurditäten der Steuerung. So bringt einem die recht träge Sprungkontrolle manchmal schneller das Scheitern, als einem lieb ist. Insgesamt könnte das Handling schlicht und ergreifend intuitiver sein und ganz einfach die verfügbaren Knöpfe des GamePads nutzen, anstatt den Stick zu überfrachten.
    Mosern kann man auch ein wenig beim recht fleißgebundenen Einstieg in das Spiel. Es dauert einfach eine ganze Zeit, bis man die richtig coolen Gadgets sein Eigen nennen kann, da das Geld am Anfang einfach noch nicht in genügendem Maße zur Verfügung steht. Manch einen könnte das frustrieren.
    The-Swindle-136224.jpg
    Raub-Atmosphäre
    Die Soundkulisse von „The Swindle“ ist wahrlich eine Freude und trägt im großen Maß zum Glück eines jeden Diebes bei. Besonders, wer gute Kopfhörer oder eine fette Anlage sein Eigen nennt, wird sich an der räumlichen Vielfalt ergötzen können. Der Look des Spiels ist ebenfalls liebevoll umgesetzt und bietet einiges an Abwechslung im düsteren London.
    The-Swindle-136225.jpg
    Fazit
    „The Swindle“ benötigt einiges an Fleißarbeit, um an dem Punkt anzugelangen, an dem man sagt: „Yes, war das ein feiner Raubzug!“ Vielleicht ist es sogar auch erst der zweite Durchgang, bei dem man sich so etwas oder ähnliches sagen hört. Dennoch: Das Spielchen liefert einen spannenden Mischmasch aus Geschicklichkeit und Schleicherei, der mit seinem Flair gewiss einen Blick wert ist.

    Diesen Artikel teilen

    Über den Autor

    StressPustel
    Als Spieler von verschiedenen Spielen auf verschiedenen Plattformen, macht es Spaß zu sehen, wie sich die Spiele entwickeln.
    Gaming ist meine Leidenschaft.

    Euch hat mein Artikel gefallen? Zeigt mir es mir mit einer Bewertung :)

Comments

  • Not open for further comments.
(You have insufficient privileges to post comments.)
  • Not open for further comments.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.